Unser Projektvorhaben

- Ausbau der Jugend- und Vereinsarbeit durch die DLRG in Wildeck
- Sicherstellung der Schwimm- und Rettungsfähigkeit der Kinder und
   Jugendlichen in Schule und Verein
- Senioren Sportförderung
- Aufstellung eines Wasserrettungszuges

Um das Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramm verbessern zu können, entsteht ein Schulungsraum als Anbau an das bestehende Hallenbad. So kann der Nassbereich und Trockenbereich mit Übergang kombiniert genutzt werden. Dies verbessert die Kapazität und die Qualität bei der Schwimmausbildung, da Theorie und Praxis zusammenliegen und nicht mehr getrennt vermittelt werden müssen. Für die weiterführende praktische Ausbildung ist die Aufstellung eines Wasserrettungszuges vorgesehen.

Für die Bootsausbildung liegt die Werra und der stillgelegte Baggerteich mit einer größeren Wasserfläche direkt vor der Haustür. In dieser Kombination würde ein Ausbildungszentrum „Schwimmen + Wasserrettung“ entstehen, von dem der gesamte Landkreis Hersfeld-Rotenburg profitieren würde.

Die Gemeinde Wildeck unterstützt dieses Projekt durch seine Fachabteilung in der Gemeindeverwaltung.

Die erforderliche finanzielle Aufwendung erfolgt durch Eigenkapital der
DLRG OG Obersuhl e. V. und durch Spendengelder.

Anbau am Hallenbad

- Ausbildungsraum
- Geräteraum
- Garage

Anschaffung eines Wasserrettungszuges

- Gruppentransportfahrzeug
- Ausbildungs-/Einsatz-Motorrettungsboot

Ein Wasserrettungszug besteht kombiniert aus einem geeigneten Fahrzeug und einem Rettungsboot. Um das Fahrzeug auch für die allgemeine Jugend- und Vereinsarbeit in der DLRG nutzen zu können, empfiehlt sich ein Transporterbus (z. B. VW/Mercedes)

Das Rettungsboot ist ein Standard Motorrettungsboot des DLRG Präsidiums, welches von der Deutschen-Schlauchboot (DSB) in Eschershausen bei Northeim gebaut wird. Das Motorrettungsboot ist mit seinem Aluminiumrumpf besonders widerstandsfähig und eignet sich für den universellen Einsatz auf Fulda, Werra und an den Küstengewässern.