Abnahmetermin Aufsichtsbehörde


Abnahmetermin am 22.08.2016 für unser DLRG Mehrzweck-Rettungsbootes „Dr. Koch“ durch die Aufsichts- und Genehmigungsbehörde des Landkreises Hersfeld/Rotenburg, vertreten durch Frau Meeßen und unserer Vorsitzenden Christine Rinner.


Unser neues Rettungsboot ist eingetroffen!


Pünktlich zum Rettungswachdienst an der Ostsee, wurde am Montag, dem 4.Juli 2016 das neue Rettungsboot durch den Hersteller Deutsche Schlauchboot GmbH (DSB) an uns ausgeliefert. Das knallrote Schlauchboot der Firma DSB löst das alte Schlauchboot „Adler Hersfeld-Rotenburg 20/78“ ab.

Hersteller: DSB Deutsche Schlauchboot GmbH aus Eschershausen
Typ: DSB 6.5SR 
Länge: 6,50 Meter 
Breite: 2,50 Meter 
Motor: Yamaha 4-Takt-Außenbordmotor mit 115 PS Leistung 
Ausführung: Heavy Duty Rumpfkörper aus seewasserfestem Aluminium in Rahmen-Spantenkonstruktion, mit hoch rutschfestem Aluminium-Deck. Umlaufender Schlauchkörper aus UV beständigem Hypalon mit voneinander unabhängigen Luftkammern.

Warum gerade dieses Boot?

Dieses sogenannte „Semi-Rigid Rescue Boat“ besteht aus einem robusten Aluminium Bootskörper, der einen in sich geschlossenen Auftriebskörper darstellt und somit grundsätzlich ohne den umlaufenden Schlauchkörper schwimmfähig ist. Der Schlauch bietet einen zusätzlichen Auftrieb, der dem Boot eine enorme Zuladung verschafft, in diesem Fall 2.300 kg. Des Weiteren sorgt dieser umlaufende Schlauchkörper dafür, dass dieses Boot auch bei hohen Wellen und Sturm, nahezu kentersicher gefahren werden kann. Diese Eigenschaften stellen ein Höchstmaß an Sicherheit für die Retter und Patienten dar. Das Boot ist durch die Kippstabilität eine ideale Plattform, sowohl für die Rettung von Personen aus dem Wasser als auch für den Transport von Tauchern und entsprechenden Taucheinsätzen vom Boot aus. Des Weiteren ist das Boot durch diese Bauart für eine Rettung von Patienten speziell mit Wirbelsäulenverletzungen bestens geeignet. Die Hochwertigen Materialien und die hohe Fertigungsgüte garantieren eine lange Lebensdauer des Bootes.

mehr Bilder...


Übergabefahrt mit Survitec-Group


Übergabefahrt mit Survitec-Group Direktor Boats Axel Schün und Klaus Purschke (Deutsche Schlauchboot), Rudi Scheuer DLRG-Materialstelle am 01.07.2016 auf der Weser in Bodenwerder


SPENDENAUFRUF


Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir haben in dieser Woche eine tolle neue Nachricht von der Wirtschaftsförderung aus Bad Hersfeld bekommen. Die DLRG ist mit über 2500 Mitgliedern im Landkreis einer der größten Jugendorganisationen. Das eingereichte Jugendprojekt unserer Ortsgruppe soll von der Wirtschaftsförderung (LEADER) gefördert werden.

In Wildeck soll ein Jugend-Schulungszentrum Wasserrettung entstehen. Die Jugendlichen sollen in diesem neuen Schulungszentrum gefördert aber auch gefordert werden. Dies ist nur mit modernen Ausbildungsgeräten möglich. Wir haben viele wissenshungrige Jugendliche, die sich schon auf diese neuen Ausbildungsmöglichkeiten freuen. Im Teil 1 des Projektes wird ein Wasserrettungszug mit einem Motorrettungsboot realisiert.

Die Wirtschaftsförderung fördert diesen Teil mit 50% der Anschaffungssumme in Höhe von 75.000,- Euro. Weitere Gelder kommen vom DLRG-Bundesverband und von bereits eingegangenen Projektspenden. Trotz der Hohen Zuschüsse benötigen wir zur Restfinanzierung noch 12.000,- Euro. Dazu benötigen wir die Hilfe unserer Mitglieder und natürlich weiterer Förderer.

Für Fragen und Anregungen steht der Projektleiter Jürgen Brill gerne zur Verfügung.

Bitte helft uns dieses Projekt zu verwirklichen. Nur wenn alle einen Betrag leisten, können wir es gemeinsam schaffen. Unsere Jugendliche sollten es uns Wert sein. Wir haben wirklich eine tolle Truppe.

Spenden geht ganz einfach über unsere Homepage oder telefonisch bei dem Projektleiter Jürgen Brill (06626/7739928 täglich ab 18.00 Uhr)

Jeder Betrag hilft! DANKE

 

 


EU gibt weiter Geld für die Region

Der Kreis Hersfeld-Rotenburg und auch der Knüll bleiben für weitere sechs Jahre Leader-Region. Das Land Hessen hat jetzt nach einem intensiven Auswahlverfahren insgesamt 24 hessische Regionen anerkannt.

Die EU, der Bund und das Land Hessen stellen im Zuge des Leader-Programms rund 50 Millionen Euro für die Regionalförderung zur Verfügung. Die gute Nachricht wurde in beiden Leader-Regionen mit Freude aufgenommen.

Zuvor hatten Vertreter von lokalen Vereinen, Initiativen und aus der Lokalpolitik in umfangreichen Workshops Bewerbungen für die Aufnahme in das Leader-Programm erarbeitet. In beiden Leader-Regionen sollen mit dem Fördergeld Projekte aus den Bereichen demografischer Wandel, Gemeinschaftsleben, Soziales, Tourismus, Kultur, Wirtschaft sowie Energie und Landnutzung finanziert werden. Beide Leader-Regionen rechnen mit rund zwei Millionen Euro aus dem Programm.

Zur Leader-Region Knüll gehören aus unserem Kreis Neuenstein, Kirchheim, Niederaula und Breitenbach/H. Zur Region Hersfeld-Rotenburg zählen die Gemeinden Alheim, Cornberg, Friedewald, Hauneck, Haunetal, Hohenroda, Ludwigsau, Nentershausen, Philippsthal, Ronshausen, Schenklengsfeld und Wildeck sowie die Städte Bad Hersfeld, Bebra, Heringen und Rotenburg.